Iurie Ciobanu

Tenor

Biography

      CV DownloadDocx

 

Iurie Ciobanu

Iurie Ciobanu wurde in Moldawien geboren und begann seine Karriere in Cluj-Napoca (Rumänien). Er schloss sein Gesangsstudium am Konservatorium für Musik „Gh. Dima“ in Cluj-Napoca und am „Conservatoire de Musique“ in Luxemburg bei Ionel Pantea mit Diplom ab.

Nach seinem ersten Auftritt 1996 als Don Ottavio im Alter von 20 Jahren an der Rumänischen Staatsoper Timisoara folgten Projekte in 2004 als Almaviva („Il barbiere di Siviglia“) in Magdeburg und wurde Ensemblemitglied im Linzer Landestheater, wo er als Tamino in der „Zauberflöte“ debütierte.

2006 war er Gewinner des ersten Preises des „Int. Hans Gabor Belvedere Gesangwettbewerbs“ und gab sein Operndebüt im Teatro Pavarotti Modena und im Teatro Comunale di Ferrara mit Belmonte („Die Entführung aus dem Serail“).

In der Spielzeit 2008/09 gab er sein Operndebüt als Almaviva („Il barbiere di Siviglia“) an der Wiener Staatsoper.

Außerdem trat er u. a. als Don Ramiro („La Cenerentola“), Ferrando („Così fan tutte“), Belmonte („Die Entführung aus dem Serail“), Ernesto („Don Pasquale“) und Nemorino („L’elisir d’amore“), Laicester („Maria Stuarda“), Lenski („Evgeni Onegin“), Graf Tassilo („Gräfin Mariza“), Sou-Chong („Das Land des Lächelns“), Barinkay („Der Zigeunerbaron“), Edwin („Die Csardasfürstin“), Alfred („Die Fledermaus“) in verschiedenen Häusern auf.

                                  

Iurie Ciobanu arbeitet mit namhaften Dirigenten, SängerInnen und RegisseurInnen wie Daniele Gatti, Simon Rattle, Dennis Russell Davies, Gustav Kuhn, Stefan Soltesz, Ralf Weikert, Gaetano d’Espinosa, Kurt Rydl, René Kollo, Albert Dohmen, Michael Volle, Stephen Gould, Michael Schade, Ruxandra Donose, Ludovic Spiess, Christa Ludwig, Markus Werba, Adrian Eröd, Dieter Dorn, Harry Kupfer, Pier Luigi Pizzi, Olivier Tambosi, Uwe Eric Laufenberg, David Pountney, Stefano Poda, Achim Freyer, Amon Miyamoto, Beverly Blankenship, Julian Pölsler und Robert Wilson zusammen.

 

Daneben gewann er bei internationalen Gesangswettbewerben wie dem Tenor-Wettbewerb „Traian Grozavescu“ in Rumänien und dem „Concours National“ in Luxemburg.

 

Er war 2005-2017 Ensemblemitglied des Landestheaters Linz. Zudem sang er erfolgreich im Brucknerhaus Linz den Tenor in Beethovens 9. Symphonie und Jaquino in „Fidelio“ neben Kurt Rydl und Endrik Wottrich unter Dennis Russell Davies.

 

Im Laufe seiner Karriere sang er in Wien, Scala, Baden-Baden, Catania, Graz, Salzburg, Magdeburg, Nürnberg, Wiesbaden, Prag und gab auch zahlreiche Konzerte in der Schweiz, Holland, Luxenburg, Frankreich, Belgien, Deutschland, Rumänien, Ungarn, Italien, Sizilien und Zypern.

 

Zuletzt hat er gesungen: David („Die Meistersinger von Nürnberg“) in Erl und Beijing, und Arnold („Gugliemo Tell“) in Festival Erl mit Mo. Kuhn; Don Ramiro („La Cenerentola“) in Prag, Vogelgesang („Die Meistersinger von Nürnberg“) an der Scala Milano; Alfredo („La Traviata“), Pelleas („Pelleas und Melisande“), Ottavio („Don Giovanni“), Rodolfo („La Boheme“), Naraboth und 1 Jude („Salome“), Fenton („Falstaff“), Tamino („Die Zauberflöte“), Comte Ory („Le Comte Ory“), Arturo („I Puritani“), Oreste („Ermione“), Walther („Tannhäuser“)


 

...Er hat die ideale Belcantostimme mit zarten lyrischen Phrasen und lockerer, sicherer Höhe und auch darstellerisch überzeugen...

OÖ. Nachrichten von Michael Wruss

 

...Doch wo es junge Sänger gibt, gibt es auch immer wieder schöne Überraschungen: Wie zum Beispiel den moldavischen Tenor Iurie Ciobanu als bombensicheren, schön phrasierenden Don Ottavio.

Ö1 / Sendung „Morgenjournal“  (Mo. 7. Juli 2008, Bericht: Susanna Dal Monte)

Belvedere/Wien, 1 Preis Belmonte-Modena & FerraraAlfredo - La TraviataDon Ottavio-Don GiovanniAlmaviva - Barbiere